Covid-19: Tödlicher Fall von Reinfektion in Brasilien - Exklusivinterview


SÃO PAULO / ARACAJU (BRASILIEN) - Eine brasilianische Studie, die am 12. Februar 2021 in der Fachzeitschrift Journal of Infection (digitaler Objektbezeichner DOI: 10.1016/j.jinf.2021.01.020) veröffentlicht wurde, dokumentiert den Fall eines 44-jährigen Patienten aus dem brasilianischen Bundesstaat Sergipe (Nordosten). Er starb am 2. Juli 2020 an Covid-19. Dies ist der erste nachgewiesene Fall eines Patienten in Brasilien, der an den Folgen einer erneuten Infektion mit CoV-2-SARS, dem Virus, das Covid-19 verursacht, gestorben ist. Pharmapro.ch konnte per E-Mail ein Interview mit einem der Hauptautoren der Studie führen, Prof. Roque Pacheco de Almeida (Foto unten).

Todesverlauf

Die Studie konnte nachweisen, dass dieser Apotheker, der in der Notfallstation im brasilianischen Bundesstaat Sergipe arbeitet, am 8. Mai 2020 durch einen PCR-Test positiv für Covid-19 diagnostiziert wurde, wie auch die Website UOL.com.br berichtet. Nach 9 Tagen mit leichten Symptomen nahm er seine normalen Tätigkeiten wieder auf. Am 13. Juni 2020 wurde dann ein weiterer PCR-Test durchgeführt, der positiv war. Da die Symptome schwerer waren, wurde er ins Krankenhaus eingeliefert und starb Anfang Juli 2020. PCR-Tests können mit hoher Sicherheit feststellen, ob das Virus im Körper vorhanden ist oder nicht.

Erneute Infektion oder «schlafender Virus»?

Bei dieser Studie wurden auch rund 30 weitere Fälle von Reinfektion untersucht, und zwar meist bei Angehörigen der Gesundheitsberufe. Das Team von Wissenschaftlern, das diese Studie veröffentlicht hat, weiss nicht, ob der verstorbene Apotheker erneut infiziert wurde oder ob das Virus in seinem Körper ruhte und dann mutierte. Im Februar 2021 von Pharmapro.ch befragt, meint Prof. Roque Pacheco, dass die Wissenschaftler im Moment noch nicht viel über SARS-CoV-2 wissen. Aber es ist möglich, dass sich das Virus in jedem Organ versteckt, in dem das Immunsystem nur begrenzte Wirksamkeit hat oder sich verändert hat. Der brasilianische Professor erinnert daran, dass die Studie auf eine Reinfektion hindeutet. Eine solche wurde jedoch bei einem einzigen Patienten durch Isolierung und Sequenzierung des Virus nachgewiesen. Er erklärt Pharmapro unter Angabe verschiedener klinischer Aspekte, dass ihre Studie zwei mögliche Hypothesen aufzeigt: Entweder ist eine zweite Infektion durch ein neues Virus eingetreten oder das Virus schlummert im Körper.

Weitere Studien werden notwendig sein, um SARS-CoV-2 besser zu verstehen. Er weist auch auf eine genetische Veranlagung hin, Symptome von Covid-19 zu entwickeln, einschliesslich der Rolle der Blutgruppen (z.B. Typ A), was auch durch andere Studien belegt wurde.

Weitere Studien werden notwendig sein, um SARS-CoV-2 besser zu verstehen.

Prof. Roque Pacheco weist ausserdem auf eine genetische Veranlagung hin, Symptome von Covid-19 zu entwickeln, einschliesslich der Rolle der Blutgruppen (z. B. Typ A), was auch durch andere Studien belegt wurde.

Gefährliche Variante

Ein PCR-Test während seines Krankenhausaufenthalts zeigte eine schwerwiegende Variante, die zu vielen Todesfällen führt: die Variante G25088T. Laut dem Wissenschaftler und Professor der Federal University of Sergipe, Roque Pacheco de Almeida, einer der Leiter der Studie, hat diese beobachtete Mutation ein grosses tödliches Potenzial und wurde bereits in der Vergangenheit dokumentiert, wie er dem Portal UOL am 17. Februar 2021 erklärte. Ihm zufolge ist es möglich, dass diese Variante oder Mutation bereits verschwunden ist. In einer evolutionären Sichtweise des Virus und etwas zynisch könnte man sagen, dass diese äusserst gefährliche Variante mit dem Patienten «gestorben» ist. Im Allgemeinen geht man davon aus, dass sich ein Virus so entwickelt, dass es übertragbarer, aber weniger tödlich wird.

Möglicher Zusammenhang zwischen einer Erstinfektion und einer Infektion mit einer Variante

Wenn wir von einer erneuten Infektion durch eine andere Variante des Virus und nicht durch das ruhende Virus ausgehen, stellt sich die berechtigte Frage, ob eine erste Infektion zu einer zweiten Infektion durch eine Variante prädisponieren kann. Von Pharmapro.ch befragt, antwortet Prof. Roque Pacheco de Almeida, dass dies im Moment nur Spekulation ist. Aber wenn eine Person mit einem Virus infiziert ist und eine Immunantwort entwickelt, die sie nicht vollständig vor einer neuen Infektion schützt, aber irgendwie Antikörper gegen den ursprünglichen Stamm produziert, ist es möglich, dass dies die Person prädisponiert, infiziert zu werden und dass der Organismus während der Infektion eine neue Variante «wählt».

Ist die zweite Infektion stärker?

Eine noch problematischere Frage ist, ob eine erste Infektion zu einer schwereren Erkrankung im zweiten Schub prädisponieren kann. Für den brasilianischen Professor, der sich auch bei Pharmapro.ch meldet, lautet die Antwort: Ja. Er erklärt, dass die durch die erste Infektion verursachte Entzündung und die Modulation des Immunsystems aus der ersten Infektion einen schlechten Einfluss auf den klinischen Ausgang einer zweiten Infektion haben kann. Darüber hinaus kann die Beeinträchtigung des gesamten Wirts durch die Infektion dazu führen, dass die Person erneut infiziert wird oder einen schlechteren klinischen Verlauf hat.

Impfung

Wie die meisten Wissenschaftler befürwortet auch Prof. Pacheco de Almeida Impfungen, ebenso wie eine starke soziale Isolierung. Gegenüber Pharmapro.ch erklärt er: «Wir können nicht ausschliessen, dass das Virus weiter mutiert und neue Varianten produziert, die durch Anpassung auch in einem immunen Wirt selektiert werden können.» Er betont die Wichtigkeit einer schnellen Impfung und weist darauf hin, dass die höhere Schutzrate, die durch den Impfstoff induziert wird, die Wahrscheinlichkeit der Selektion neuer Varianten des Virus verringert.

Lebensdauer des Virus

Bekanntlich überlebt das Covid-19-Virus im Durchschnitt etwa zehn Tage in einem Individuum. Andere Studien haben jedoch gezeigt, dass einige Patienten, insbesondere immungeschwächte Personen, das Lebendvirus mehrere Wochen oder sogar Monate nach der Kontamination beherbergt haben. Dies könnte eine Ursache für das Auftreten von problematischen Varianten des Virus sein. Wie die deutschsprachige Schweizer Tageszeitung NZZ am 17. Februar 2021 berichtete, könnten diese neuen Varianten von SARS-CoV-2 von Wirten mit geschwächtem Immunsystem stammen. Es wäre sehr wichtig, so schnell wie möglich herauszufinden, woher diese Varianten kommen, so die NZZ.

Artikel aktualisiert am 19. Februar 2021. Von Xavier Gruffat (Apotheker, Pharmapro.ch). Quellen: UOL.com.br, NZZ.ch, E-Mail-Interview (in englischer Sprache) zwischen Pharmapro.ch und Prof. Roque Pacheco de Almeida.

Studiennachweis: Journal of Infection (DOI: 10.1016/j.jinf.2021.01.020). Lektorat: Seheno Razanamanga. Bildnachweis: Wikipedia.org, Ana Lícia Menezes/PMA (Universität von Sergipe, Brasilien).

Gesucht

Pharma-Assistent/in und Drogist/in in Männedorf
Pharma-Assistent/in in Köniz
Fachberatung Parfümerie in Zürich
Drogist/in in Thun
Pharma-Assistent/in im Wallis

News

Newsletter