Medizin-Nobelpreis: Wie wir die Welt wahrnehmen


STOCKHOLM - Den diesjährigen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhalten die US-Forscher David Julius und Ardem Patapoutian. Sie werden für ihre Entdeckungen von Temperatur- und Berührungsrezeptoren geehrt.

Wärme, Kälte und Berührungen zu spüren ist überlebenswichtig und bildet die Grundlage, damit Menschen mit der Umwelt interagieren können. Der Amerikaner David Julius und der amerikanisch-libanesische Doppelbürger Ardem Patapoutian schlossen entscheidende Lücken in unserem Verständnis des komplexen Zusammenspiels zwischen unseren Sinnen und der Umwelt, wie das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm verkündete. Dafür wurden sie mit dem diesjährigen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geehrt.

In den neunziger Jahren knackte der an der University of California (USA) tätige Forscher David Julius den Mechanismus, der dazu führt, dass Capsaicin, eine scharfe Verbindung aus Chilischoten, ein brennendes Gefühl verursacht. Gemeinsam mit seinem Team entdeckte er das Gen für die Empfindlichkeit für Capsaicin.

Wie Druck wahrgenommen wird

Ardem Patapoutian, der an der Forschungseinrichtung Scripps Research im kalifornischen La Jolla (USA) forscht, versuchte die Rezeptoren zu identifizieren, die durch mechanische Reize aktiviert werden. So entdeckte er gemeinsam mit seinem Team in Experimenten mit druckempfindlichen Zellen ein einziges Gen, dessen Ausschaltung die Zellen unempfindlich gegenüber einem Mikropipetten-Stupf machte. Patapoutian und seine Mitarbeitenden fanden so den Ionenkanal namens Piezo1, der direkt durch Druck auf die Zellmembran aktiviert wird. Später wurde ein zweites Ionenkanal-Gen - Piezo2 - entdeckt.

Im vergangenen Jahr ging der Nobelpreis für Medizin oder Physiologie an die US-Forscher Harvey J. Alter und Charles M Rice sowie den Briten Michael Houghton. Sie wurden für die Entdeckung des Hepatitis C-Virus geehrt.

Der Nobelpreis ist mit zehn Millionen Kronen (rund 1,06 Millionen Franken) pro Kategorie dotiert. Offiziell geehrt werden die Preisträgerinnen und Preisträger am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel. Sie erhalten dann neben dem Preisgeld die berühmte Medaille sowie eine Nobelurkunde.

STOCKHOLM - Der Medizin-Nobelpreis wird seit 1901 verliehen. Die erste Auszeichnung ging damals an den deutschen Bakteriologen Emil Adolf von Behring für die Entdeckung der Serumtherapie gegen Diphtherie. Die Preisträger der vergangenen zehn Jahre waren:

2020: Harvey J. Alter (USA), Michael Houghton (Grossbritannien) und Charles M. Rice (USA), die massgeblich zur Entdeckung des Hepatitis C-Virus beigetragen hatten.

2019: William Kaelin (USA), Peter Ratcliffe (Grossbritannien) und Gregg Semenza (USA). Sie hatten herausgefunden, wie Zellen den Sauerstoffgehalt wahrnehmen und sich daran anpassen.

2018: Der US-Amerikaner James Allison und der Japaner Tasuku Honjo für die Entwicklung von Immuntherapien gegen Krebs.

2017: Die US-Forscher Jeffrey Hall, Michael Rosbash und Michael Young für die Erforschung der Inneren Uhr.

2016: Der Japaner Yoshinori Ohsumi, der das lebenswichtige Recycling-System in Körperzellen entschlüsselt hat.

2015: Die Chinesin Youyou Tu, die den Malaria-Wirkstoffs Artemisinin entdeckt hat. Sie teilte sich den Preis mit dem gebürtigen Iren William C. Campbell und dem Japaner Satoshi Omura, die an der Bekämpfung weiterer Parasiten gearbeitet hatten.

2014: Das norwegische Ehepaar May-Britt und Edvard Moser sowie John O'Keefe (USA/Grossbritannien) für die Entdeckung eines Navis im Hirn: Sie fanden grundlegende Strukturen unseres Orientierungssinns.

2013: Thomas Südhof (gebürtig in Deutschland) sowie James Rothman (USA) und Randy Schekman (USA) für die Entdeckung von wesentlichen Transportmechanismen in Zellen.

2012: Der Brite John Gurdon und der Japaner Shinya Yamanaka für die Rückprogrammierung erwachsener Körperzellen in den embryonalen Zustand.

2011: Bruce Beutler (USA) und Jules Hoffmann (Frankreich) für Arbeiten zur Alarmierung des angeborenen Abwehrsystems. Ralph Steinman aus Kanada entdeckte Zellen, die das erworbene Immunsystem aktivieren. Er war kurz vor der Verkündung gestorben und bekam den Preis posthum.

Quelle: SDA / Keystone - 04.10.2021, Copyrights Bilder: Adobe Stock/© 2021 Pixabay

Gesucht

Apotheker/in in Männedorf
Pharma-Assistent/in in Zollikon
Pharma-Assistent/in oder Drogist/in im Kanton Zürich
Apotheker/in in Spreitenbach
Apotheker/in im Kanton Aargau

News

Newsletter