Übergewicht als Risikofaktor für Darmkrebs bisher unterschätzt


HEIDELBERG - Übergewicht als Risikofaktor für Darmkrebs wird nach Einschätzung von Experten bislang unterschätzt. Viele Menschen verlieren in den Jahren vor einer Darmkrebsdiagnose unbeabsichtigt an Gewicht, was den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Darmkrebsrisiko verschleiert, wie das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg am Donnerstag erklärte. Eine Untersuchung zeige auch, dass unbeabsichtigter Gewichtsverlust ein früher Hinweis auf eine Darmkrebserkrankung sein könne.

Übergewicht ist ein Risikofaktor für eine ganze Reihe von Krebserkrankungen. Besonders deutlich ist dieser Zusammenhang beispielsweise bei Gebärmutterkrebs, Nierenkrebs und auch bei Darmkrebs. Nach bisherigen Schätzungen haben Menschen mit starkem Übergewicht ein um etwa ein Drittel höheres Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, als Normalgewichtige.

Für die aktuelle Studie werteten die Forscher Daten von fast zwölftausend Menschen aus. Anhand des Körpergewichts um den Zeitpunkt der Krebsdiagnose liess sich demnach kein Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen Gewicht und Darmkrebsrisiken festmachen. Bei Einbeziehung des früheren Körpergewichts der Teilnehmer zeigte sich laut Studie hingegen ein starker Zusammenhang zwischen Übergewicht und der Wahrscheinlichkeit, an Darmkrebs zu erkranken.


Doppeltes Risiko

Acht bis zehn Jahre vor der Diagnose war dieser Zusammenhang demnach am stärksten ausgeprägt. Studienteilnehmer, die in diesem Zeitraum fettleibig waren, erkrankten doppelt so häufig als Normalgewichtige an Darmkrebs.

Die Forscher fanden noch einen weiteren Trend: Auffallend viele der von Darmkrebs betroffenen Studienteilnehmer hatten vor der Diagnose unbeabsichtigt an Gewicht verloren. Ein Gewichtsverlust von zwei Kilogramm oder mehr innerhalb von zwei Jahren vor der Diagnose kam bei Krebsbetroffenen siebeneinhalbmal Mal häufiger vor als bei jenen aus der Kontrollgruppe. In diesem Zeitraum ist den Forschern zufolge der Krebs schon da, fiel noch nicht durch Symptome auf.

https://doi.org/10.1001/jamanetworkopen.2023.9556

Quelle: SDA / Keystone - 04.05.2023, Copyrights Bilder: Adobe Stock/© 2023 Pixabay

Gesucht

Apotheker/in in Zollikerberg
Pharma-Assistent/in & Drogist/in in Luzern
Apotheker:in in Wildegg
Pharma-Assistent/in in Lengnau
Apotheker/in in Bern
Apotheker/in in Hinwil
Pharma-Assistent:in in Frick
Pharma-Assistentin/Drogistin in Bassersdorf
Pharma-Assistent:in in Allschwil
PTA oder Pharma-Assistent:in in Zurich
Pharma-Assistent:in EFZ in Thun

News

Newsletter