Die COVID-19-Pandemie ist wahrscheinlich durch ein Leck in einem Labor entstanden (The Wall Street Journal)


WASHINGTON - Das US-Energieministerium geht inzwischen davon aus, dass ein Laborunfall in China die mutmassliche Ursache für die Corona-Pandemie ist. Dies geht aus neuen Erkenntnissen hervor, die am Sonntag (26. Februar 2023) von US-Medien veröffentlicht wurden. Diese unterstreichen jedoch die anhaltenden Divergenzen zwischen den Geheimdiensten.

Neue nachrichtendienstliche Erkenntnisse haben die Analyse des Ministeriums zugunsten der Leckage-Hypothese gekippt, so anonyme Quellen, die vom Wall Street Journal, der New York Times und CNN zitiert werden.

Die Zeitungen betonen jedoch, dass diese neue Analyse vom Ministerium, das die Aufsicht über die Biolabors hat, «mit geringem Vertrauensgrad» veröffentlicht wird.


Fehlerhafte Manipulation

Laut der Wirtschaftszeitung (WSJ) stimmt das Ministerium mit dem FBI darin überein, dass die Pandemie auf eine Fehlmanipulation in einem chinesischen Labor zurückzuführen ist. Die Pandemie war Anfang 2020 ausgebrochen und hat seitdem fast 7 Millionen Menschenleben gekostet und die Welt monatelang in Aufruhr versetzt.

Vier weitere US- Nachrichtendienste gehen davon aus, dass Covid durch natürliche Übertragung entstanden ist, und zwei sind laut Wall Street Journal noch unschlüssig.

Keine endgültige Antwort

«Bisher ist noch keine endgültige Antwort der Nachrichtendienste zu dieser Frage aufgetaucht», erklärte der Nationale Sicherheitsberater des Weissen Hauses, Jake Sullivan, am Sonntag auf CNN.

Mitte Februar hatte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugesagt, alles zu unternehmen, um «eine Antwort» auf die Frage nach den Ursprüngen von Covid-19 zu erhalten. Damit hat er die Berichte entschieden dementiert, wonach die Organisation ihre Ermittlungen eingestellt habe.

Nach Auffassung der Wissenschaftsgemeinde ist es von entscheidender Bedeutung, die Ursprünge dieser Pandemie zu kennen, um die nächste Pandemie besser bekämpfen oder sogar verhindern zu können.

26. Februar 2023. Von Keystone-SDA (via AFP). Aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt.

Gesucht

Pharma-Assistent/in & Drogist/in in Luzern
Apotheker/in in Bern
PTA oder Pharma-Assistent:in in Zurich
Pharma-Assistent:in in Frick
Pharma-Assistent/in in Lengnau
Pharma-Assistent:in EFZ in Thun
Apotheker/in in Zollikerberg
Apotheker/in in Hinwil
Pharma-Assistent:in in Allschwil
Pharma-Assistentin/Drogistin in Bassersdorf
Apotheker:in in Wildegg

News

Newsletter