Wiener Studie: Generika wirken gleich gut wie originäre Medikamente


WIEN - Generika zur Behandlung von Hypertonie, Hyperlipidämie und Diabetes Mellitus sind in Bezug auf ihre Wirksamkeit gleich gut wie originäre Wirkstoffe. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der MedUni Wien, bei der Medikamente in Bezug auf ihre Wirksamkeit unter allen krankenversicherten Personen in Österreich untersucht wurden.

Generika sind kostengünstiger als originäre Medikamente und bieten substanzielle Kostendämpfungspotenziale für Gesundheitssysteme. Georg Heinze vom Institut für Klinische Biometrie der MedUni Wien und Yuxi Tian (Universität von Kalifornien, Los Angeles) und Kollegen haben in einer retrospektiven Beobachtungsstudie 17 Medikamente zur Behandlung von Hypertonie und Herzinsuffizienz, Hyperlipidämie und Diabetes Mellitus untersucht.

Dazu stellte der Dachverband der österreichischen Sozialversicherungen Gesundheitsdaten, die alle in Österreich krankenversicherten, nahezu 10 Millionen Personen umfasste, zur Verfügung.

In der Analyse wurden neueste statistische Verfahren verwendet, um die Aussagekraft der Studie zu maximieren. Dadurch wurde eine hohe Vergleichbarkeit der Behandlungsgruppen (Generika vs. originäre Medikamente) erreicht, die einer randomisierten Studie sehr nahe kommt.

"Durch die grosse Zahl an inkludierten Patienten konnten wir sehr genaue Ergebnisse erhalten", erklärte Heinze, "es stellte sich heraus, dass Generika zumindest gleich gut wie originäre Substanzen in Bezug auf Vermeidung von kardiovaskulären Ereignissen und Reduktion der Mortalität wirken. In einer früheren Arbeit hatten wir schon einmal das Kostendämpfungspotenzial durch Verschreibung von Generika errechnet, nun vervollständigt sich das Bild."

Quelle: SDA / Keystone - 12.05.2020, Copyrights Bilder: Adobe stock

Gesucht

Pharma-Assistent/in, Wohlen
Pharma-Assistent/in oder Drogist/in, Regensdorf
Apotheker/in, Liestal
Apotheker/in & Geschäftsführer/in, Volketswil

News

Newsletter