EMA erlaubt Entnahme von sechs statt fünf Dosen Pfizer-Impfstoff


AMSTERDAM - Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat der Entnahme von sechs statt fünf Impfdosen pro Durchstechflasche des Pfizer/Biontech-Impfstoffes in der EU zugestimmt. Dieses Vorgehen ist in der Schweiz seit Beginn der Impfkampagne erlaubt.

Bisher waren in der EU nur fünf Dosen pro Kanüle erlaubt, wie die EMA am Freitag in Amsterdam mitteilte. Seien es sechs, könnten damit kurzfristig etwa 20 Prozent mehr Menschen geimpft werden.

Der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech wird in sogenannten Mehrfachdosis-Durchstechflaschen ausgeliefert. Daraus liessen sich zuverlässig mindestens fünf Einheiten der vorgeschriebenen 0,3 Milliliter Einzeldosis des Impfstoffs entnehmen, schrieb die Heilmittelbehörde Swissmedic Anfang Januar auf ihrer Homepage.

Mit geeigneten Spritzen und bei sorgfältiger Handhabung könne man der Durchstechflasche aber sechs Dosen entnehmen, so Swissmedic. In der Schweiz war es daher möglich, sechs statt wie bisher in der EU nur fünf Personen pro Durchstechflasche zu impfen.

Laut Swissmedic muss jedoch darauf geachtet werden, dass dem Impfempfänger immer 0,3 Milliliter des Covid-19 Impfstoffs verabreicht werden. Sind für die letzte, sechste Dosis weniger als 0,3 Milliliter übrig, dann darf damit nicht geimpft werden.

Quelle: SDA / Keystone - 08.01.2021, Copyrights Bilder: Adobe Stock/© 2021 Pixabay

Gesucht

Teamleiter/in für Herstellung kleinen Mengen im Berner Oberland
Apotheker/in in der Ostschweiz
Apotheker/in und Pharma-Assistent/in im Kanton Aargau
Pharma-Assistent/in, Flamatt
Geschäftsführer/in Apotheke , Stadt Zürich

News

Newsletter