Nicht medikamentöse Alzheimer-Behandlungen sollen gefördert werden


BERN - Nicht medikamentöse Alzheimer-Behandlungen wie Logo-, Psycho-, Musik- oder Kunsttherapie sollen stärker erforscht, gefördert und von der Grundversicherung bezahlt werden. Das fordert Alzheimer Schweiz anlässlich des Welt-Alzheimer-Tages vom 21. September.

Diese Behandlungsformen trügen viel zur längeren Autonomie und einer bessere Lebensqualität der Demenzkranken bei, teilte Alzheimer Schweiz am Mittwoch mit. Dadurch könnten auch die Angehörigen unterstützt werden. Denn deren Belastung sei enorm und sie leisteten unentgeltliche Pflege- und Betreuungsaufgaben in der Höhe von 5,5 Milliarden Franken pro Jahr.

Wirksame Medikamente gebe es keine. Und oft könnten sich die Betroffenen die nicht medikamentösen Therapien nicht leisten. Deshalb sei es "dringlich", dass diese Behandlungen durch die Grundversicherung bezahlt würden. Auch ihre Wirksamkeit müsse endlich durch die Forschung belegt werden. Zu diesem Zweck habe Alzheimer Schweiz eine Eingabe für ein Nationales Forschungsprogramm eingereicht.

Der gemeinnützige Verein geht davon aus, dass aufgrund der Alterung der Gesellschaft bis im Jahr 2050 rund 315'000 Personen in der Schweiz an Alzheimer oder einer anderen Demenzform erkranken werden. Bereits heute litten rund 150'000 Menschen an der Krankheit, jährlich kämen rund 32'000 Personen dazu. Wegen ihrer höheren Lebenserwartung seien Frauen stärker betroffen.

Quelle: SDA / Keystone - 14.09.2022, Copyrights Bilder: Adobe Stock/© 2022 Pixabay

Gesucht

Apotheker/in, Pharma-Assistent/in oder Drogist/in in Zürich und Horgen
Apotheker/in im Kanton Freiburg
Geschäftsführende Apotheker:in in Menziken 60% - 100% in Menziken
Apotheker*in in Affoltern am Albis
IT Support in Villars-sur-Glâne (FR)

News

Newsletter