Statine verursachen anscheinend keine Muskelschmerzen (Studie 2021)


PARIS - Statine, die Medikamente zur Senkung des erhöhten Cholesterinspiegels, verursachen keine Muskelschmerzen, versicherten Forscher am Donnerstag, 25. Februar 2021. Der diesbezüglich schlechte Ruf der auf Statinen basierenden Behandlung hat viele Patienten davon abgehalten, sie einzunehmen.

Statine werden häufig zur Vorbeugung von Herzerkrankungen und Schlaganfällen eingesetzt. Obwohl schwerwiegende Nebenwirkungen selten sind, brechen zahlreiche Patienten aus Furcht vor Schmerzen und Krämpfen oder Muskelschwäche die Behandlung ab. Dies setzt sie möglicherweise einem erhöhten Risiko für schwere Herzbeschwerden aus.

Trotz zahlreicher Studien und manchmal verwirrender offizieller Empfehlungen bleibt das Thema umstritten. Um diese Zweifel zu beseitigen, haben britische Forscher rund 200 Personen (Durchschnittsalter 69,5 Jahre) in England und Wales untersucht, die kürzlich ihre Medikamente abgesetzt hatten oder dies aufgrund von Muskelsymptomen in Erwägung zogen.

Kein Unterschied zu Placebo

Jede/r Teilnehmer/in wurde nach dem Zufallsprinzip sechs zweimonatigen Behandlungsperioden zugeordnet, in denen er jeweils Statine oder Placebo erhielt. Die Teilnehmer/innen bewerteten die Muskelsymptome und deren Intensität - Schmerzen, Schwäche, Empfindlichkeit, Steifheit oder Krämpfe - auf einer Skala von eins bis zehn am Ende jeder Behandlungsperiode. Auch das Fehlen von Symptomen wurde berücksichtigt.

Abbrechen aufgrund von unverträglichen Muskelsymptomen gab es 18 (9 %) während der Statin-Periode und 13 (7 %) während der Placebo-Periode. Zwei Drittel der Teilnehmer, die die Studie beendeten, gaben an, dass sie eine Rückkehr zu einer langfristigen Statintherapie planten.

Insgesamt fanden die Forscher, deren Studie am 24. Februar 2021 im British Medical Journal erschien (DOI: 10.1136/bmj.n135), keinen Unterschied in der Bewertung der Muskelsymptome zwischen der Statin- und der Placeboperiode.

Muskelkater und Muskelschmerzen sind in der Altersgruppe, die Statine einnimmt, keine Seltenheit. Dies kann zum Irrglauben führen, dass die Medikamente die Ursache für die Beschwerden sind, so die Forscher.

DOI: https://www.bmj.com/content/372/bmj.n135

Quellen: Keystone - ATS - 25. Februar 2021, Bildnachweis: Adobe Stock, © 2021 Pixabay oder Pharmanetis Sàrl (Creapharma.ch).

Gesucht

Apotheker/in in Zürich und Aargau
Apotheker/in in Muttenz
Verantwortliche/r Apotheker/in in St. Niklaus
Apotheker/in in der wunderschönen Südostschweiz

News

Newsletter