Tiermedizin - Bundesrat beschliesst neue Massnahmen gegen Antibiotika-Resistenzen


BERN - Der Bundesrat will der Verwaltung mehr Möglichkeiten geben, den Einsatz von Antibiotika durch Tierärzte und Tierhalter zu senken. Er hat dazu am Freitag die entsprechende Verordnung angepasst. Die Massnahme ist Teil des Kampfs gegen Antibiotika-Resistenzen.

Neu können die Behörden Praxen und Betriebe gezielt informieren und bei einem Verbrauch über dem Durchschnitt die Ursachen abklären, wie die Landesregierung in ihrer Mitteilung schrieb. Vorgesehen sind auch Weiterbildungsmassnahmen.

Antibiotika-Resistenzen nähmen weltweit zu, begründete der Bundesrat seinen Entscheid. Sie seien eine der grössten Herausforderungen für die Gesundheit von Mensch und Tier. Man müsse deshalb sowohl dem Einsatz ungeeigneter Antibiotika als auch dem übermässigen Verbrauch entgegentreten.

Schon seit 2019 ist ein Informationssystem in Betrieb, in dem Tierärzte und Tierärztinnen alle Antibiotika erfassen, die sie verschreiben.

Ein weiteres Ziel der Verordnungsänderung ist, die Versorgung mit Arzneimitteln für Tiere sicherzustellen. Veterinäre brauchen deshalb künftig keine Sonderbewilligung des Heilmittelinstituts Swissmedic mehr, wenn sie Medikamente aus dem Ausland beziehen.

Stattdessen reicht meist eine elektronische Meldung ans Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen aus - sofern die Länder, in denen eingekauft wird, eine mit der Schweiz vergleichbare Tierarzneimittelkontrolle kennen. Die Bestimmungen darüber, welche Mittel unter welchen Bedingungen eingeführt werden dürfen, bleiben unverändert. Damit bleibe die Sicherheit gewährleistet, schrieb der Bundesrat.

Quelle: SDA / Keystone - 3.06.2022, Copyrights Bilder: Adobe Stock/© 2022 Pixabay

Gesucht

Stellvertretende/r Apotheker/in in Fällanden (ZH)
Pharma-Betriebsassistent/in oder Pharma-Assistent/in in Regensdorf
Geschäftsführer/in in der Region Bern
Apotheker/in in Bern
Apotheker/in in Zürich

News

Newsletter